Publication detail

Vergleich der Wahrnehmung der Objekte durch den Fahrer aus dem fahrenden und dem stehenden Fahrzeug auf Grund der Fahrproben im gewöhnlichen Strassenverkehr

KLEDUS, R. SEMELA, M. BRADÁČ, A.

Original Title

Vergleich der Wahrnehmung der Objekte durch den Fahrer aus dem fahrenden und dem stehenden Fahrzeug auf Grund der Fahrproben im gewöhnlichen Strassenverkehr

Language

de

Original Abstract

Der Artikel beschäftigt sich mit der Problematik der Feststellung der Entfernung, aus der der Fahrer bei verminderter Sicht in der Lage ist, einen Fussgänger auf der Fahrbahn zu erkennen. Diese Problematik ist wichtig für Aufklärung und Beurteilung von schweren Verkehrsunfällen, wie vor allem bei den Fahrzeug-Fussgänger-Kollisionen. Da die Experten die für die Fussgängererkennung nötige Entfernung nur aus einem stehenden oder langsam fahrenden Fahrzeug messen können, ist es ichtig, sich mit der Untersuchung der Unterschiede in der Wahrnehmung der Objekte durch den Fahrer aus dem fahrenden Fahrzeug zu befassen. Eine notwendige Untersuchung auf diesem Gebiet wurde bisher noch nicht realisiert, weil es keine geeignete Messungsmethode gibt, die es ermöglichen würde, die Entfernung zwischen dem Objekt auf der Fahrbahn und dem Fahrzeug gerade in dem Augenblick, als der Fahrer dieses Objekt erkennt, während der Fahrt zu messen. Diese Einschränkung wird in der Arbeit so beseitigt, dass man für die Festlegung des "Augenblicks der Erkennung" die Messung der Änderung des Blickwinkels des Lenkers auswertet. Es wird ein spezielles Messsystem der Firma viewpoinsystem (R), GmbH zur laufenden Aufzeichnung der Blickbewegungen und Blickpositionen benutzt. Die Entfernung zwischen dem Fahrzeug und dem Fussgänger wird nachher aus der synchron aufgezeichnetnen Fahrzeuggeschwindigkeit und der Fahrzeit ermittelt. In der Arbeit werden für verschiedene Fahrsituationen die Ergebnisse der Sichtweitemessungen aus dem stehenden und dem fahrenden Fahrzeug bei verminderter Sicht verglichen. Die Ergebnisse beruhen auf umfangreichen Fahrproben im realen Strassenraum, die in Zusammenarbeit von dem Institut für forensisches Ingenieurwesen an der Technischen Universität in Brünn und dem Forschungsinstitut EPIGUS - Institut für ganzheitliche Unfall- und Sicherheitsforschung aus Österreich durchgeführt wurden.

Documents

BibTex


@inproceedings{BUT35495,
  author="Robert {Kledus} and Marek {Semela} and Albert {Bradáč}",
  title="Vergleich der Wahrnehmung der Objekte durch den Fahrer aus dem fahrenden und dem stehenden Fahrzeug auf Grund der Fahrproben im gewöhnlichen Strassenverkehr",
  annote="Der Artikel beschäftigt sich mit der Problematik der Feststellung der Entfernung, aus der der Fahrer bei verminderter Sicht in der Lage ist, einen Fussgänger auf der Fahrbahn zu erkennen. Diese Problematik ist wichtig für Aufklärung und Beurteilung von schweren Verkehrsunfällen, wie vor allem bei den Fahrzeug-Fussgänger-Kollisionen. Da die Experten die für die Fussgängererkennung nötige Entfernung nur aus einem stehenden oder langsam fahrenden Fahrzeug messen können, ist es  ichtig, sich mit der Untersuchung der Unterschiede in der Wahrnehmung der Objekte durch den Fahrer aus dem fahrenden Fahrzeug zu befassen. Eine notwendige Untersuchung auf diesem Gebiet wurde bisher noch nicht realisiert, weil es keine geeignete Messungsmethode gibt, die es ermöglichen würde, die Entfernung zwischen dem Objekt auf der Fahrbahn und dem Fahrzeug gerade in dem Augenblick, als der Fahrer dieses Objekt erkennt, während der Fahrt zu messen. Diese Einschränkung wird in der Arbeit so beseitigt, dass man für die Festlegung des "Augenblicks der Erkennung" die Messung der Änderung des Blickwinkels des Lenkers auswertet. Es wird ein spezielles Messsystem der Firma viewpoinsystem (R), GmbH zur laufenden Aufzeichnung der Blickbewegungen und Blickpositionen benutzt.
Die Entfernung zwischen dem Fahrzeug und dem Fussgänger wird nachher aus der synchron aufgezeichnetnen Fahrzeuggeschwindigkeit und der Fahrzeit ermittelt. In der Arbeit werden für verschiedene Fahrsituationen die Ergebnisse der Sichtweitemessungen aus dem stehenden und dem fahrenden Fahrzeug bei verminderter Sicht verglichen. Die Ergebnisse beruhen auf umfangreichen Fahrproben im realen Strassenraum, die in Zusammenarbeit von dem Institut für forensisches Ingenieurwesen an der Technischen Universität in Brünn und dem Forschungsinstitut EPIGUS - Institut für ganzheitliche Unfall- und Sicherheitsforschung aus Österreich durchgeführt wurden.",
  address="Tribun EU s.r.o.",
  booktitle="19. EVU Jahrestagung Prag 2010 - Tagugsband",
  chapter="35495",
  howpublished="print",
  institution="Tribun EU s.r.o.",
  year="2010",
  month="october",
  pages="9--30",
  publisher="Tribun EU s.r.o.",
  type="conference paper"
}