Detail publikace

Effiziente 2-D Integralgleichungsmethode zur Analyse von Power-Bus Strukturen auf Leiterplatten

ŠTUMPF, M. LEONE, M. FRIEDRICH, M.

Originální název

Effiziente 2-D Integralgleichungsmethode zur Analyse von Power-Bus Strukturen auf Leiterplatten

Jazyk

de

Originální abstrakt

Zur Spannungsversorgung auf mehrlagigen Leiterplatten werden häufig ganze Lagen (Power Bus) vorgesehen, die durch Ihre relativ niedrige Hochfrequenzimpedanz den kurzfristigen hohen Strombedarf schnell schaltender Integrierter Schaltungen (ICs) decken, und somit zur Reduzierung des Störpegels auf dem Board beitragen. Zusätzlich werden diskrete Abblockkondensatoren vor allem nahe den Störquellen dazugeschaltet. Allerdings verlieren diese bereits bei Frequenzen von wenigen hundert MHz aufgrund der Anschlussinduktivität ihre Wirkung und das dynamische Verhalten des Versorgungssystems wird allein von der Struktur bestimmt. Diese verhält sich ähnlich einem Hohlraumresonator, der bei entsprechender Anregung durch Sprektralanteile im Bereich der Resonanzen, zu einem Anstieg des Störpegels und zur Abstrahlung führt. Zur Berechnung der Anordnung wird ein auf planare Strukturen zugeschnittenes 2D-Integralgleichungsverfahren (Contour-Integral- Method, CIM) vorgestellt, das für beliebig geformte Berandungen angewendet werden kann und im Gegensatz zu den üblichen Methoden lediglich eine Diskretisierung der Flächenkontur erfordert.

Dokumenty

BibTex


@inproceedings{BUT34192,
  author="Martin {Štumpf} and Marco {Leone} and Matthias {Friedrich}",
  title="Effiziente 2-D Integralgleichungsmethode zur Analyse von Power-Bus Strukturen auf Leiterplatten",
  annote="Zur Spannungsversorgung auf mehrlagigen Leiterplatten werden häufig ganze Lagen (Power Bus) vorgesehen, die durch Ihre relativ niedrige Hochfrequenzimpedanz den kurzfristigen hohen Strombedarf schnell schaltender Integrierter Schaltungen (ICs) decken, und somit zur Reduzierung des Störpegels auf dem Board beitragen. Zusätzlich werden diskrete Abblockkondensatoren vor allem nahe den Störquellen dazugeschaltet. Allerdings verlieren diese bereits bei Frequenzen von wenigen hundert MHz aufgrund der Anschlussinduktivität ihre Wirkung und das dynamische Verhalten des Versorgungssystems wird allein von der Struktur bestimmt. Diese verhält sich ähnlich einem Hohlraumresonator, der bei entsprechender Anregung durch Sprektralanteile im Bereich der Resonanzen, zu einem Anstieg des Störpegels und zur Abstrahlung führt. Zur Berechnung der Anordnung wird ein auf planare Strukturen zugeschnittenes 2D-Integralgleichungsverfahren (Contour-Integral- Method, CIM) vorgestellt, das für beliebig geformte Berandungen angewendet werden kann und im Gegensatz zu den üblichen Methoden lediglich eine Diskretisierung der Flächenkontur erfordert.",
  address="VDE-Verlag Berlin",
  booktitle="Elektromagnetische Verträglichkeit",
  chapter="34192",
  howpublished="electronic, physical medium",
  institution="VDE-Verlag Berlin",
  year="2010",
  month="march",
  pages="577--584",
  publisher="VDE-Verlag Berlin",
  type="conference paper"
}