Publication detail

Personenerkennung mittels 3D Handgeometrie

DRAHANSKÝ, M. DVOŘÁK, R. VÁŇA, J.

Original Title

Personenerkennung mittels 3D Handgeometrie

Language

de

Original Abstract

Der Artikel beschreibt die herkömmlichen Methoden für Personenerkennung mittels Handgeometrie, Vergleich der Methoden und ein Konzept eines neuen Verfahrens, welches auf den vorherigen Erfahrungen basiert. Das Verfahren orientiert sich an einer geeigneten Beleuchtungsmethode für die einfachste, schnellste und genaueste geometrische Erfassung der Handoberfläche und die nachfolgende Rekonstruktion der 3D Oberfläche. In diesem Zusammenhang werden einige Beispiele präsentiert, wobei unterschiedliche Wellenlängen und strukturierte Lichtquellen verwendet wurden. Alle dargestellten Ansätze werden miteinander verglichen und die Vor- und Nachteile ihres Einsatzes werden angegeben. Weiterhin werden in diesem Beitrag zwei Verfahren zum Vergleich von zwei Messungen vorgestellt. Das erste Verfahren vergleicht beide Bilder als Texturen. Das zweite Verfahren beschreibt eine 3D Methode, die ähnliche Algorithmen benutzt, wie sie auch in 3D Gesichtserkennungssystemen Anwendung fanden.

Documents

BibTex


@article{BUT76282,
  author="Martin {Drahanský} and Radim {Dvořák} and Jan {Váňa}",
  title="Personenerkennung mittels 3D Handgeometrie",
  annote="Der Artikel beschreibt die herkömmlichen Methoden für Personenerkennung mittels
Handgeometrie, Vergleich der Methoden und ein Konzept eines neuen Verfahrens,
welches auf den vorherigen Erfahrungen basiert. Das Verfahren orientiert sich an
einer geeigneten Beleuchtungsmethode für die einfachste, schnellste und genaueste
geometrische Erfassung der Handoberfläche und die nachfolgende Rekonstruktion der
3D Oberfläche. In diesem Zusammenhang werden einige Beispiele präsentiert, wobei
unterschiedliche Wellenlängen und strukturierte Lichtquellen verwendet wurden.
Alle dargestellten Ansätze werden miteinander verglichen und die Vor- und
Nachteile ihres Einsatzes werden angegeben. Weiterhin werden in diesem Beitrag
zwei Verfahren zum Vergleich von zwei Messungen vorgestellt. Das erste Verfahren
vergleicht beide Bilder als Texturen. Das zweite Verfahren beschreibt eine 3D
Methode, die ähnliche Algorithmen benutzt, wie sie auch in 3D
Gesichtserkennungssystemen Anwendung fanden.",
  address="NEUVEDEN",
  chapter="76282",
  edition="NEUVEDEN",
  howpublished="print",
  institution="NEUVEDEN",
  number="3",
  volume="2011",
  year="2011",
  month="march",
  pages="169--174",
  publisher="NEUVEDEN",
  type="journal article - other"
}